Seitenübersicht
Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

Die Bürgerbeteiligung
im Museum

100 Jahre BUND Naturschutz

Proteste in Wackersdorf © BUND Naturschutz Archiv
Proteste in Wackersdorf © BUND Naturschutz Archiv

Im Jahr 2013 begeht der BUND Naturschutz sein 100-jähriges Gründungsjubiläum. Er ist der älteste und größte Umweltschutzverband Bayerns, aktiv in allen Landkreisen, mit derzeit an die 200.000 Mitgliedern. Sein erster großer Erfolg geht auf das Jahr 1916 zurück, als man verhinderte, dass in die Felswand am Königssee als Kriegsdenkmal einen monumentaler assyrischer Löwe einzgemeißelt wurde; der jüngste Erfolg besteht im Stopp des Staustufenausbaus der Donau. Neben dem Natur-, Landschafts- und Gewässerschutz zählt er heute die Schwerpunktthemen Erneuerbare Energien, Müllentsorgung, Öko-Landbau, Verkehrspolitik, Lebensmittelsicherheit („Gentechnikfrei aus Bayern“), Waldschutz, Klimaschutz zu seinen Anliegen. Das Wirken dieser wichtigen bayerischen Institution soll auch im Museum der Bayerischen Geschichte dokumentiert werden mit „Übriggebliebenem“ von Demonstrationen und Widerstandsaktionen wie Transparenten, Plakaten, Aufklebern, Fotos, Andenken, aber auch Lehrmaterial aus der Umweltpädagogik und vielem mehr, das die Entwicklung der Naturschutzbewegung in Bayern zeigt. Wenn Sie sich für den BUND Naturschutz interessieren, finden Sie hier umfassende Informationen:

Besitzen Sie ein Erinnerungsstück aus dem Themenbereich Naturschutz, das eine persönliche Geschichte erzählt? Dann nehmen Sie bitte Kontakt auf:

Haus der Bayerischen Geschichte, Stichwort

Museum, Zeuggasse 7,
86150 Augsburg, Tel. 0821 3295 130, Fax. 0821 3295 220
E-Mail: museum(at)hdbg.bayern.de